Spanien/Portugal Dezember 2018

So, nachdem ich jetzt ein bisschen Zeit habe, kann ich mich auf den Weg in den Süden machen. Es ist der 04.12. und die Sachen sind gepackt, morgen in der früh soll es los gehen, ich möchte vor dem dunkel werden mein erstes Tagesziel erreichen Montceau-les-Mines in Frankreich. Mein fahrbarer Untersatz wird diesmal das Auto sein, möchte diesen Urlaub mal so richtig ein auf Touri machen, viel gucken und (ein wenig) Bewegung:-).

 

 

05.12.2019

987 Kilometer, 11 Std. 10 Min., es reicht für heute, habe mein Ziel mit ein wenig Stau erreicht. Bin hier in einem IBIS-Hotel untergekommen, liegt ein bisschen außerhalb des Ortes, werde mich aber nicht mehr nach draußen begeben, Dusche und Bett rufen nach mir:-).

 

Habe es doch nicht ausgehalten, hinterm Hotel gibt es eine Parkanlage mit See, den galt es noch zu umrunden.

Fast geschafft:-).

Schon klar, nach diesem Service sollte man keine Fahrzeuge mehr bewegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

763 Kilometer, 10 Stunden. Heute war die Strecke um Welten besser, das Auto läuft gut und der Verbrauch hat sich bei 7 Liter eingependelt. In Andorra kostet das Benzin 95er 1,08€ und 98er 1,16€, hier macht das Fahren noch Spaß:-)).

Als ich das letzte Mal die Grenze Frankreich/Andorra mit dem Motorrad überquerte, konnte man höchstens fünf Meter gucken und es hat geschüttet wie aus Eimern.

Hier sind die Bilder von heute.

653 Kilometer, 8Stunden. Diesmal ging es von Andorra nach Santa Faz bei Alicante, unterwegs die ersten Palmen und Blick auf das Mittelmeer, keine einzige Wolke trübt den Himmel und ich komme mir vor wie im Sommerurlaub. Das Außenthermometer  zeigt sagenhafte 23°C an, unglaublich. T-Shirt Wetter.

Morgen habe ich den ganzen Tag um Alicante zu erkunden, das Auto bleibt mal stehen und das ist auch gut so:-).

Hier noch Bilder von Santa Faz, die Abendröte war ca. 18:00 Uhr.

Heute um 8:00 Uhr mit dem Bus nach Alicante gefahren, habe mir dort den Sonnenaufgang angeschaut und direkt danach im Hafen gefrühstückt, direkt am oder eher übern Wasser. Die eigentliche Überlegung war die Festung von Alicante zu besichtigen, bin am Hafen aber über eine Bootstour zur Insel Tabarca gestolpert und schwups war ich mit im Boot. Das war eine sehr gute Entscheidung, ein rundum gelungener Tag. Im Hafenbecken der Insel habe ich eine Entdeckung gemacht, schaut selbst. Tabarca selbst ist eine kleine vorgelagerte Insel und diente wohl mal dazu Gefangenen das Leben zu erschweren. Teile einer Befestigungsanlage sind zu sehen. Ich denke im Sommer wird das bestimmt völlig überlaufen sein, von den Temperaturen mal ganz abgesehen wenn im Dezember noch über 20°C sind.

Hinfahrt war um 11 und zurück ging es um 16:30, ca. 2,5 Stunden Fahrzeit hin und zurück. 

354 Kilometer, 5 Stunden, ein Klax:-). Bin heute um 8:00 Uhr nach Granada aufgebrochen, ich hatte nicht damit gerechnet das die Landschaft so abwechslungsreich ist, mal grün und viele Berge aber keine Wälder, selbst die Autobahnen sind kurvig und es ist ein ständiges auf und ab. Auf den Landstraßen gibt es zwar keine Schlaglöcher dafür gibt es Bodenwellen das die Stoßdämpfer durchschlagen, nichts für tiefergelegte Fahrzeuge.

In Spanien sind fast alle Fenster mindesten im Erdgeschoss vergittert, haben die hier alle Angst? Nein, mir wurde erzählt das es hier Tradition ist, selbst uralte Häuser sind schon ewig vergittert, merkwürdige Tradition und sieht für Fremde doch ein wenig beängstigend aus.

In Granada angekommen, man sind die Straßen hier eng, habe ich in der nähe ein Parkhaus gefunden. Meine Fahrkünste sind bestimmt nicht die Schlechtesten aber die Einfahrt in das Parkhaus war echt schwierig, die Straße 2,5 Meter breit und die Einfahrt etwa 2,10 Meter, da musste man schon ein paar mal zurücksetzen. Ab ins Hotel ein paar Tipps für die Stadtbesichtigung geholt und los geht's.  Ich habe keine Ahnung was ich noch schöneres sehen soll als das was ich in den letzten Tagen schon gesehen habe.

 

Heute nun die Alhambra, es ist alles darüber geschrieben, es hat mich umgehauen, seht selbst.